Ladungssicherung

Tipps zur Ladungssicherung von der Firma Altmann “Die Verladeprofis”

  • Informieren Sie sich über die Ladungssicherungsarten. Insbesondere über das Niederzurrverfahren, das Direktzurrverfahren und die formschlüssige Ladungssicherung
  • Verwenden Sie Hilfsmittel wie Kanthölzer, Europaletten, Luftpolster etc.
  • Beachten Sie den STF Wert der Ratsche beim Niederzurrverfahren und den LC Wert beim Direktzurrverfahren
  • Reinigen Sie die Ladefläche
  • Verwenden Sie bei der professionelle Ladungssicherung immer Antirutschmaterial und beachten Sie die Verladehinweise
  • Halten Sie die Gesetze zur Ladungssicherung ein
  • Setzen Sie nur geschultes Personal zum Verladen ein
  • Halten Sie den Lastverteilplan des Fahrzeugs ein
  • Bilden Sie Ladeeinheiten bei der Sicherung der Ladung
  • Nutzen Sie Kopflasching als zusätzliche Stirnwand
  • Setzen Sie Buchtlasching für rund und flache Ladegüter ein
  • Beachten Sie die Achslasten des Fahrzeugs bei der Ladungssicherung
  • Nutzen Sie Ladegestelle
  • Berechnen Sie beim Niederzurrverfahren die Anzahl der benötigten Gurte
  • Rechnen Sie die Fahrzeugaufbauten bei der Ladungssicherung mit ein
  • Führen Sie die Ladungssicherung immer nach VDI 2700 durch, bei Überseeverkehr nach CTU
  • Auch im PKW-Bereich ist eine Ladungssicherung nötig
  • Führen Sie die Ladungssicherung so durch, dass sie auch bei einer Vollbremsung und bei plötzlichen Ausweichmanövern greift
  • Sichern Sie die Ladung gegen Hin- und Herrollen und gegen Herabfallen
  • Halten Sie die Ladungssicherung auch im innerbetrieblichen Verkehr ein
  • Beachten Sie die Besonderheiten im internationalen Verkehr
  • Führen Sie die Ladungssicherung auch bei Kurzstrecken durch
  • Im Schwerlastverkehr sollte die Ladungssicherung mit Ketten durchgeführt werden